Samstag, 24. Februar 2018

Kann man eigentlich vor Glück platzen? - Oder auch: Ich habe mein eigenes Schaufenster in einer Buchhandlung! [+GEWINNSPIEL!]

Hallo ihr Lieben!
Kann man eigentlich vor Glück platzen? Wenn ja, dann tue ich das vermutlich jeden Moment. Warum? Weil ein lang ersehnter Traum von mir in Erfüllung gegangen ist!
 Ich durfte heute in einer Buchhandlung - dem Bücher Wenner in Osnabrück - mein eigenes Schaufenster mit Buchempfehlungen gestalten!


Als ich vor einiger Zeit mein Visitenkärtchen in der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Buchhandlung hinterlassen habe, hätte ich niemals gedacht, dass dem eine so tolle Kooperation folgen würde. Aber, hey, Träume werden wahr!
 
Langsam, aber sicher füllte sich das Schaufenster ...

... mit lauter tollen Büchern!

Das fertige Schaufenster von außen betrachtet

Stolz präsentiere ich meine eigene Wand voller Buchempfehlungen ...

Huch, da bin ja ich!
Übrigens findet am 21.03. in der Buchhandlung um 19.30 Uhr ein Schmökerabend statt, bei dem ihr nach Ladenschluss in Ruhe stöbern könnt. Ich werde an dem Abend auch vor Ort sein, aus meinem Bloggeralltag erzählen und euch meine Lieblingsbücher empfehlen. Ich würde mich sehr freuen, wenn der eine oder andere von euch, der aus der Umgebung kommt, vielleicht Lust und Zeit hat, vorbeizukommen! Hier kommt ihr zum Veranstaltungskalender von Bücher Wenner und könnt euch für den Schmökerabend anmelden.
 
Und zur Feier des Tages habe ich außerdem ein ganz besonderes Gewinnspiel für euch!
Ihr könnt gewinnen: Ein Leseexemplar von „Dumplin' - Go big or go home", das voraussichtlich am 21. März 2018 im Fischer-Verlag erscheint. Dazu bekommt der glückliche Gewinner ein Reise-Set frisch aus dem Wolkenschloss, bestehend aus Body-Lotion, Handlotion, Duschgel und Shampoo.
Doch auch die Gewinner auf dem zweiten und dritten Platz können sich freuen: Ihr bekommt je ein Reise-Set vom „Wolkenschloss!"
 
Der Klappentext zu  „Dumplin'":
Willowdean – „16, Dolly-Parton-Verehrerin und die Dicke vom Dienst“ – wird von ihrer Mutter immer nur Dumplin' genannt. Bisher hat sie sich in ihrem Körper eigentlich immer wohl gefühlt. Sie ist eben dick – na und? Mit ihrer besten Freundin Ellen an ihrer Seite ist das sowieso total egal.
Doch dann lernt sie den sportlichen und unfassbar attraktiven Bo kennen. Kein Wunder, dass sie sich hoffnungslos in ihn verknallt – dass er sie allerdings aus heiterem Himmel küsst, verunsichert sie völlig. Plötzlich macht es ihr doch etwas aus, nicht schlank zu sein.
Um ihre Selbstzweifel in den Griff zu bekommen, beschließt Will, sich der furchteinflößendsten Herausforderung in ganz Clover City zu stellen: Sie will am „Miss Teen Blue Bonnet“-Schönheitswettbewerb teilnehmen und allen – vor allem sich selbst – beweisen, dass die Kleidergröße für das ganz große Glück überhaupt keine Rolle spielt.
„Badeanzüge haben so etwas an sich, das einen denken lässt, man müsste sich erst das Recht verdienen, sie zu tragen. Aber eigentlich ist doch die entscheidende Frage:
Hast du einen Körper?
Dann zieh ihm einen Badeanzug an.“
 
Na, klingt das gut oder klingt das gut?
Um an der Verlosung teilnehmen zu können, braucht ihr nichts weiter zu tun, als folgende Teilnahmebedingungen zu erfüllen:

-Ihr seid Abonnenten meines Blogs.
-Ihr seid mindestens 18 Jahre alt oder habt die Einverständniserklärung eurer Eltern.
-Ihr habt einen Wohnsitz in Deutschland.
-Ihr hinterlasst einen Kommentar, in dem ihr folgende Gewinnspielfrage beantwortet: Was findet ihr an euch selbst schön?
-Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und das war's auch schon! Parallel läuft die Verlosung auch auf meinem Instagram-Account - schaut also auch mal dort vorbei, um ein zweites Los zu erhalten!
Das Gewinnspiel läuft vom 24.02. bis zum 12.03.2018.
Ich wünsche euch viel Glück!


Vielen Dank an Bücher Wenner und den Fischer-Verlag für die Kooperation und die Bereitstellung der Gewinne!

Freitag, 23. Februar 2018

[Rezension] Nichts ist okay!

Autoren: Jason Reynolds und Brendan Kiely (aus dem Englischen von Klaus Fritz und Anja Hansen-Schmidt)
Verlag: dtv, Reihe Hanser
Seiten: 320
ISBN 978-3-423-65024-3
Preis: 14,95€ (Klappbroschur)


Inhalt:
Eigentlich wollte Rashad nur eine Tüte Chips kaufen, doch kaum hat er den Laden betreten, wird er von einem Polizisten brutal niedergeschlagen. Beobachtet hat den Vorfall ein anderer Junge: Quinn, der ausgerechnet mit der Familie des Angreifers befreundet ist. Rashad ist schwarz, der Polizist weiß. Ein weiterer rassistischer Übergriff? Wie so viele? Rashad landet im Krankenhaus, und Quinn steht zwischen den Fronten. Er muss sich entscheiden: Tritt er als Zeuge auf und wird zum Verräter? Oder hält er den Mund und schweigt zu Diskriminierung und Gewalt. Derweil organisieren Rashads Freunde eine Demonstration gegen Rassismus und Polizeiwillkür. Eine Stadt gerät in Ausnahmezustand. Und zwei Jugendliche mittendrin.


Meine Meinung:
Über die ernste Thematik, von der das Buch handelt, liest man gerade heutzutage immer wieder. Ich war ziemlich gespannt auf die Umsetzung - und war gerade zu Anfang eher enttäuscht.
Die Sprache ist sehr jugendlich, was sicherlich zum Alter der Protagonisten passt, aber dann doch etwas zu extrem für meinen Geschmack. Teilweise war ich sogar richtig genervt vom Schreibstil, weil es mir einfach schwerfiel, mich so richtig in die Geschichte hereinzudenken.


Im Fokus des Geschehens stehen die beiden Jungen Rashad und Quinn.
Rashad ist ein dunkelhäutiger Junge, der scheinbar ohne jeglichen Grund von einem weißen Polizisten brutal niedergeschlagen und verprügelt wird. Es war zwar schockierend für mich, das Ganze aus seiner Sicht zu lesen, allerdings konnte ich mich nicht besonders gut mit ihm identifizieren - das, was mit ihm geschieht, hat mich irgendwie mehr getroffen als er als Person selbst, versteht ihr, was ich meine?
Quinn, ein guter Freund der Familie des Polizisten, beobachtet das Geschehen und muss sich nun entscheiden: Soll er als Zeuge aussagen und sich damit auf die Seite von Rashad stellen, was bedeuten würde, dass er seinen besten Freund und dessen Familie verraten würde? Oder soll er Paul, den Polizisten, der schon immer so etwas wie ein großer Bruder für ihn war, unterstützen? Natürlich ist das eine extrem schwierige Entscheidung und diese Dilemmasituation verlangt Quinn so einiges ab. Langsam, aber sicher entfernt er sich von seinen Freunden und gerät unbeabsichtigt in Konflikte ... Was mich persönlich aber gestört hat, ist, dass er ganz lange gar nicht den Eindruck erweckt, als würde er versuchen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Obwohl er eine zentrale Rolle in dem stattfindenden Konflikt spielen könnte, verhält er sich eher passiv. Ich hätte mir viel mehr gewünscht, dass er sich mit dem Thema auseinandersetzt, anstatt vor den Problemen davonzulaufen, um einen für sich selbst geeigneten Standpunkt zu finden. Der innere Konflikt hätte meiner Meinung nach deutlich ausgeschmückt werden können, das hätte seinen Charakter lebendiger und vor allem auch authentischer erscheinen lassen.
Außerdem bin ich der Meinung, dass die Charaktergestaltung insgesamt zu viele Klischees vom „typischen" Amerika enthält. Allerdings entwickeln sich sowohl Rashad als auch Quinn im Laufe der Geschichte weiter, was ich nicht nur für sehr schön und begrüßenswert, sondern bei der Thematik auch für absolut notwendig halte.


Der Konflikt, den das Buch behandelt, ist nach langer Zeit noch immer brandaktuell. Im Zentrum dieses ganz speziellen Falls von Polizeigewalt gegenüber einem unbewaffneten, schwarzen Jugendlichen steht der Slogan „Rashad fehlt heute wieder!", der erst in der Schule, dann in der gesamten Stadt und schließlich auch in den landesweiten Medien für Aufruhr sorgt.
Auch als Leser bekommt man deutlich zu spüren, wie lebendig Rassismus auch heutzutage noch ist.


Vom Ende war ich wirklich positiv überrascht, besonders, da der Anfang ja eher schwach war. Die letzten Seiten jedoch machen das fast wieder wett - ich hatte tatsächlich eine Gänsehaut und war ziemlich beeindruckt. Außerdem wurde das Ende überraschend gut mit dem Anfang verknüpft, sodass letztendlich ein rundes Ganzes entsteht.



Fazit:
Der Jugendroman „Nichts ist okay!" zeigt bedauernswerterweise erst gegen Ende hin seine Stärken. Zunächst einmal fällt das Buch jedoch durch einen sehr jugendlichen Schreibstil auf, was sicherlich zum Alter der Protagonisten passt und überdies Geschmackssache ist, der mir persönlich aber einfach nicht zugesagt hat. Den Charakteren fehlt es meiner Meinung nach an Identifikationspotenzial, vor allem bei Quinn hätte ich mir gewünscht, dass er sich nicht so lange Zeit so passiv verhält, anstatt sich eine eigene Meinung zu bilden. Insgesamt lässt sich sagen, dass der Titel zwar eine Menge Potenzial besitzt, dieses jedoch nicht komplett ausgeschöpft wurde. Deshalb kann ich ihn leider auch nicht uneingeschränkt weiterempfehlen.
Vielen Dank an den dtv-Verlag für das Rezensionsexemplar!
(Die kostenlose Bereitstellung des Titels hat meine Meinung in keinster Weise verändert.)

Ihr wollt mehr Infos zum Buch? Dann klickt hier.






Werbung
Alle Links in diesem Beitrag werden hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung gekennzeichnet. Sie erfolgen auf freiwilliger Basis und ich erhalte keine Bezahlung dafür.



Sonntag, 18. Februar 2018

[Rezension] Animant Crumbs Staubchronik




Hallo ihr Lieben!
Heute gibt es von mir eine Rezension zu einem wahrhaft zauberhaften Buch.
Nachdem ich schon so viel Gutes über „Animant Crumbs Staubchronik" gehört habe, konnte ich es gar nicht mehr abwarten, das Buch zu lesen, und als ich es mir dann gekauft habe, habe ich mich unendlich gefreut, es endlich ebenfalls zu besitzen!
Aber ob es mir wirklich so gut gefallen hat, wie ich es erwartet habe? Lest selbst . . .

Autorin: Lin Rina
Verlag: Drachenmond Verlag
Seiten: 559
ISBN 978-3-95991-391-1
Preis: 16,90€ (Taschenbuch)


Inhalt:
England 1890.
Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen. Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.


Meine Meinung:
Bevor wir zum eigentlichen Inhalt kommen, lasst uns doch einen Moment innehalten, um dieses wunderschöne Cover zu betrachten! Ich meine, jedes Drachenmond-Buch gleicht einem kleinen Kunstwerk, aber hiermit hat sich die Coverdesignerin wirklich selbst übertroffen. Das Cover passt einfach perfekt zur Geschichte und ich könnte es ewig betrachten und in den ganzen kleinen Details versinken . . .


Die Protagonistin Animant lernen wir ganz zu Anfang kennen - und lieben. Im Ernst, ihre ganze Art ist einfach nur umwerfend: Sie ist unabhängig, herrlich sarkastisch, ihrer Zeit überdies weit voraus und sie fühlt sich in Büchern mehr zuhause als in der Realität. Gerade, wenn man den historischen Kontext betrachtet, ist es auch mehr als verständlich, dass sie sich manchmal fehl am Platz fühlt.
Ich konnte und kann mich mit dieser Figur so unglaublich gut identifizieren, dass ich teilweise sogar das Gefühl hatte, ich selbst wäre sie. Ihre Gedanken und Gefühle hätten die meiste Zeit über genauso gut meine eigenen sein können und ich glaube, in dem Ausmaß hatte ich das bis jetzt bei nicht einer anderen Buchfigur. Maßgeschneiderte Protagonisten - Lin Rina macht's möglich!😉
 Ab jetzt gehört Ani zweifelsohne zu meinen liebsten Buchcharakteren überhaupt!


Auch Anis Verhältnis zu den anderen Charakteren - die Konflikte, die wachsende Zuneigung zu gewissen Personen, einfach alles - ist absolut stimmig. Die Dialoge sind mehr als authentisch und sprühen teilweise vor Energie. Insbesondere die Mutter-Tochter-Beziehung zwischen Animant und ihrer Mutter wurde mit viel Einfühlungsvermögen, aber auch sehr realistisch beschrieben.
Die Atmosphäre in diesem Buch ist einfach traumhaft. Eine riesige Bibliothek voller verborgener Schätze und Träume - was will man mehr?


„Tief atmete ich die Eindrücke um mich herum ein: die säuerliche Schärfe von gebleichtem Papier, muffig angelaufenen Büchern, frischer Tinte, gegerbtes Leder, Metallbeschläge, Staub, altes und neues Holz; das Licht, das durch die riesige Glaskuppel fiel und den runden Raum in einen grau schimmernden Palast voll unentdecktem Wissen verwandelte." - Zitat


Die Autorin hat einen einzigartig bildhaften Schreibstil, sodass ich beim Lesen stets das Gefühl hatte, mich mitten im Geschehen zu befinden, und ich bin förmlich versunken in der Geschichte. Auch die historischen Aspekte haben mir unglaublich gut gefallen, obwohl ich normalerweise nicht besonders viele historische Romane lese, so hat dieses Buch hier mich mehr als überzeugt, das vielleicht noch einmal zu überdenken. 
Ziemlich cool finde ich die Idee mit der vollautomatisierten Suchmaschine, die dem ganzen einen Hauch von Steampunk verleiht. Zugegebenermaßen spielt diese Maschine aber eine geringere Rolle als von mir erwartet, was ich etwas schade finde.
Die Geschichte schlägt jedoch auch eine ganz andere Richtung ein, als zunächst von mir gedacht, und - hach - ich habe wirklich mein Herz an dieses Buch verloren. Ich hatte nicht nur ständiges Herzflattern, sondern war auch so gefesselt, dass ich den Schmöker trotz  der knapp 550 Seiten an bloß einem Tag gelesen habe - oder sollte ich eher sagen, verschlungen?
Im Laufe der Handlung hat Ani nicht nur immer wieder mit den großen und kleinen Problemen des Lebens zu kämpfen, sondern auch mit unerwarteten Gefühlen, die sie beinahe überwältigen. Und sie muss lernen, dass sich nicht alle Fragen mit kaltem Verstand und purer Logik beantworten lassen . . .


„Ich war zuvor nie verliebt gewesen und ich hatte keine Ahnung, ob das, was ich fühlte, wirklich Verliebtheit war. Woran entschied sich das, wenn ich doch keinen Vergleich anstellen konnte?" - Zitat


Das Ende hat mich übrigens ein bisschen an „Stolz und Vorurteil" erinnert. Und es hat mich mit einem dicken Grinsen zurückgelassen . . .
Ich kann es wirklich nicht oft genug betonen: Ich bin verliebt in dieses Buch! Eine absolute Herzensempfehlung!

Fazit:
Eine absolut wundervolle Geschichte mit einer mehr als sympathischen Protagonistin, einer magischen Atmosphäre und voller Konflikte, die das Leben schreibt - „Animant Crumbs Staubchronik" ist wirklich ein absolutes Highlight, das nicht nur für Herzflattern sorgt, sondern auch für ein paar Stunden die Realität komplett verschwinden lässt. Es ist eine dieser Geschichten, von denen man sich wünscht, dass sie nie aufhören . . . ich bin einfach begeistert!
Na, neugierig geworden? Klickt hier, wenn ihr mehr über das Buch wissen möchtet.






Werbung
Alle Links in diesem Beitrag werden hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung gekennzeichnet. Sie erfolgen auf freiwilliger Basis und ich erhalte keine Bezahlung dafür.