Freitag, 17. März 2017

Mein Tag in den Warner Bros. Studios in London, Teil 1


Hey ihr Potterheads da draußen!
Wie versprochen, startet hier der erste Teil meines kleinen „Berichts“ zu den Warner Bros. Studios, die ich am 29. Januar besucht habe. Ich hoffe, es gefällt euch!:)

Zuerst möchte ich euch gerne ein bisschen etwas zur „Vorgeschichte“ erzählen:
Wie jeder Potterhead habe ich schon seit ich denken kann davon geträumt, in die Studios zu fahren. Und nachdem dann auch noch eine Freundin von mir (liebe Grüße an dich, Lea :D) dort war und mir die traumhaftesten Sachen erzählt hat, wollte ich nur noch mehr dort hin. Dann *Trommelwirbel* kam Weihnachten. Ich habe ein paar tolle HP-Sachen inklusive eines superschönen Hogwarts-Pullis bekommen und mich wie eine Verrückte gefreut - bis meine Mutter meinte, ich solle mal in den Taschen des Pullis nachschauen. Ich fand eine kleine Dose mit London-Print und habe es schon GEAHNT…Dann habe ich sie aufgemacht, einen Zettel gefunden, auf dem „28.01.-01.02.“ stand und habe vollends die Beherrschung verloren.
Gleich am nächsten Tag habe ich nach Tickets für die Tour geschaut, und sie waren AUSVERKAUFT. Und schwupps, der Enthusiasmus war weg. Gefühlt alle paar Minuten habe ich geschaut, ob welche zurückgegeben wurde, aber Fehlanzeige. Dann, kurz vor der Reise, gab es plötzlich doch noch welche - und ihr glaubt gar nicht, wie ich ausgerastet bin!!
Die nächsten Tage und Wochen war ich dann total hibbelig.
Und als es dann nach London ging, war ich noch aufgeregter.
Wir haben einen kleinen Zwischenstopp am King's Cross Bahnhof gemacht und waren kurz im (absolut traumhaften) 9 3/4 Shop, wo ich mir auch ein Hogwarts Express-Ticket gekauft habe, das man sich um den Hals hängen konnte.
An der Watford Junction Station kam dann der Harry Potter-Bus, der zu den Studios fährt. 



Der Harry Potter-Bus




 Während der kurzen Fahrt zu den Studios wurde eine Art Willkommens-Video, moderiert von dem Schauspieler von Arthur Weasley, gezeigt.
DANN *erneuter Trommelwirbel* kam der Traum eines jeden Potterheads in Sicht: DER GROßE GELBE KASTEN. Und ich muss gestehen, ich habe fast geheult beim Anblick dieses Kastens. Während wir die Tickets geholt haben, bin ich also praktisch pausenlos rumgehüpft.



Da steht er: der große gelbe Kasten



Die absolut wundervollen Fantastic Beasts-Kostüme

In der Eingangshalle standen dann die Fantastic Beasts-Kostüme inklusive ein paar toller Requisiten!
Da wir zu früh waren, wollte meine Familie noch ein „richtiges“ Frühstück in der Studio-Cafeteria einlegen, aber ich habe nichts runterbekommen und wollte einfach nur, dass es losgeht.
Während man in der Schlange auf den Einlass wartete, konnte man schon einen Blick auf das kleine Set des Schranks unter der Treppe werfen.
Anschließend kam man in einen abgedunkelten Raum, wo es noch ein paar Infos gab und ein kurzer Film über den Erfolg der Serie gezeigt wurde. Dann kamen wir in eine Art Kino, wo man sich es noch mal auf Sesseln gemütlich machen konnte, und es wurde ein Film gezeigt, in dem das Goldene Trio etwas über die Studios erzählt hat. Dann wünschten Daniel, Rupert und Emma  den Besuchern einen tollen Tag in den Studios und traten durch die Tür zur Großen Halle - und daraufhin FUHR DIE LEINWAND HOCH UND MAN STAND VOR DER TÜR ZUR GROßEN HALLE!





Die Tür zur Großen Halle...

Ich war kurz vorm Hyperventilieren und irgendwie total geschockt, und ich konnte kaum glauben, dass ich kurz davor war, in die Große Halle zu gehen! Dann *noch ein Trommelwirbel* WURDEN DIE TÜREN GEÖFFNET.



Die Große Halle, fotografiert vom Tisch meines Hauses Ravenclaw aus



Der Lehrertisch mit Dumbledores wunderschönem Eulenpodest und den Kostümen aller Lehrer von Hogwarts!

Ohne Zweifel einer der magischsten Momente meines Lebens, und ich konnte es nicht glauben, wirklich in der echten Großen Halle zu stehen!! Ich glaube, ich habe allein über eine halbe Stunde dort verbracht, auch wenn es sich nur wie ein paar Minuten anfühlte. Es gab einfach so viel zu entdecken - von dem Lehrertisch über die ganzen Kostüme zu der liebevoll gestalteten Weihnachtsdeko (ich war zum Event „Hogwarts in the Snow“ dort) war alles bis ins Detail gestaltet und es war, als würde ich mich mitten im Film befinden.

Als meine Eltern es dann geschafft haben, mich weiterzuzerren, wartete schon die nächste Überraschung: die wundervollen Kostüme und die traumhaft schöne Deko vom Yule Ball!!





Hermines Weihnachtsballkleid



Eispalast mit traumhaft schöner Beleuchtung

Im folgenden Teil der Tour konnte man eine Menge Kostüme, Requisiten und Sets bewundern und es war jedes Mal einfach nur unglaublich! Man hätte Stunden vor einem einzelnen Ausstellungsstück stehen können und hätte immer noch nicht alles gesehen! Zu meinen Favoriten gehören unter anderem die Kostüme, die Maskenabteilung mit den ganzen Perücken (ich war SO kurz davor, Bellatrix' Haare anfassen zu können…irgendwie verrückt :D) und Harrys Narben, die in einer Dose aufbewahrt wurden (auch ein bisschen verrückt), Dumbledores Büro, der Gryffindor-Gemeinschaftsraum, der Spiegel ERISED, das Zauberstabdisplay, wo man die Zauberstäbe aller Charaktere sehen konnte, der Fuchsbau und Hagrids Hütte. (Und so viele mehr, dass ich die gar nicht alle aufzählen kann!)

Hier ein paar Fotos:






Ein paar tolle Kostüme unter anderem von Luna Lovegood



Perücken...



Die magische Treppe von Hogwarts...



...und die Fette Dame!



Der Eingang zu Dumbledores Büro



In Dumbledores Büro gab es so viel zu entdecken!



Die Glasfläschchen für die Erinnerungen sahen wunderschön aus!



Der Spiegel ERISED - in dem ich mich genauso sah, wie ich gerade war...



Das Klassenzimmer für Zaubertränke - mit den unzähligen Fläschchen, Vorräten, selbstumrührenden Kesseln und Ausgaben von Advanced Potion Making eins meiner (zugegeben vielen) Lieblingssets!



...und da habe ich Mrs Weasleys Weihnachtspullis entdeckt!



Der Gryffindor-Gemeischaftsraum, mit viel Liebe zum Detail gestaltet

Außerdem konnte man selbst auf einem Besen fliegen und wurde dafür vor dem Green Screen gefilmt und fotografiert. Zwar waren die Fotos & Videos total teuer, sodass wir nichts gekauft haben, aber ich bin trotzdem im Ravenclaw-Umhang durch London und über Hogwarts hinweg geflogen, was auf jeden Fall eine coole Erfahrung war!
Auch konnte man bei dem Zauberstab-Choreographen der Filme verschiedene Zauberstabtechniken „lernen“, was ich (mit dem wunderhübschen Stab von Luna Lovegood) ebenfalls ausprobiert habe. 
Außerdem habe ich den Familien-Stammbaum der Blacks und ein paar andere coole Dinge dort entdeckt:





Feinde des Erben, nehmt euch in Acht...



Was habe ich mich da erschrocken!



Und noch das Büro unserer, äh, Lieblingslehrerin, auch bekannt als der Alptraum in Pink


So, das wars auch schon wieder mit dem ersten Teil meines kleinen Berichts. :) Ich hoffe, es hat euch gefallen und ich habe euch nicht allzu neidisch gemacht. ;) Hoffentlich komme ich bald dazu, den nächsten Teil meiner Erlebnisse (in dem es zum Gleis 9 3/4, zum Butterbiertrinken, in die Creature Effects-Abteilung, in die Winkelgasse und nach Hogwarts selbst geht!) hochzuladen. Falls ich über irgendwelche Sachen ausführlicher berichten soll oder ihr Fragen / Anmerkungen habt, lasst gerne einen Kommentar da. :)

Man liest sich!

Isabell (glücklich in Erinnerungen schwelgend)


Dienstag, 14. März 2017

Lesemonat Februar 2017

Hallöchen! ;)
Hier kommt mein Lesemonat Februar! *Trommelwirbel* In diesem kürzesten Monat des Jahres habe ich genau wie im Januar 14 Bücher gelesen:

-Noughts & Crosses (reread)
-Knife Edge
-Die Seiten der Welt
-Rubinrot (reread)
-Saphirblau (reread)
-Smaragdgrün (reread)
-Die Legenden der Schattenjäger-Akademie
-Clockwork Angel
-Red Rising - Tag der Entscheidung
-Harry Potter and the Prisoner of Azkaban (reread)
-Die Chroniken des Magnus Bane
-Fantastic Beasts and where to find them - The Original Screenplay
-Begin Again
-Das also ist mein Leben
-Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam (reread)

Das sind insgesamt 6924 Seiten insgesamt und ca. 247 pro Tag.
Meine Highlights waren  „Fantastic Beasts and where to find them - The Original Screenplay“, „Die Legenden der Schattenjäger-Akademie“, „Begin  Again“ und „Clockwork Angel“. Okay, das sind vier Bücher, aber ich denke, jeder, der die Bücher kennt, kann mich verstehen, oder?
Mein Flop des Monats war „Die Seiten der Welt“. Das Buch an sich war zwar nicht schlecht, aber es fehlte einfach das gewisse Etwas und ich kann mit dem Autor irgendwie nicht warmwerden…Na ja, zum Glück sind Geschmäcker verschieden :D Übrigens hab ich überlegt, dass ich rereadete Bücher bei den Lesemonaten jetzt immer besonders kennzeichne, nur falls ihr euch wundern solltet :)
Man liest sich!
Isabell

Freitag, 3. März 2017

[Rezension] Fantastic Beasts and where to find them - The Original Screenplay

Autorin: J.K. Rowling
Verlag: Little Brown
Seiten: 304
ISBN 978-1408708989
Preis: ab 14,90€ (Hardcover) auf Amazon

Inhalt:
Der Magizoologe Newt Scamander will in New York nur einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Doch als sein magischer Koffer verloren geht und ein Teil seiner phantastischen Tierwesen entkommt, steckt Newt in der Klemme – und nicht nur er.

Meine Meinung:
Wie unschwer zu erkennen ist, bin ich ein RIESIGER Fan der Harry Potter-Reihe und natürlich von J.K. Rowling, und deshalb habe ich mich natürlich auch wahnsinnig auf den Film „Fantastic Beasts and where to find them“ gefreut! Da ich den Film absolut genial fand, musste ich natürlich auch das Screenplay unbedingt haben.
Zuerst einmal ist da das wunderschöne Cover, an dem man sich gar nicht sattsehen kann! (Auch wenn der Umschlag leider ein Dreckfänger ist und man jeden Fingerabdruck sofort sieht.) Das Gold und das Blau passen einfach perfekt zueinander und auch die Innenillustrationen sind so unglaublich schön und mit Liebe zum Detail, dass das Buch nicht nur ein großes Lesevergnügen, sondern ein wahres Schmuckstück fürs Regal ist!
Es sollte allerdings gesagt sein: Es ist KEIN Roman und wie „Harry Potter and the Cursed Child“ im Drehbuchstil geschrieben, was ich persönlich aber nicht schlimm finde und es sogar für eine nette Abwechslung halte, zumal man die ganze Zeit den (ich wiederhole, genialen!) Film vor Augen hat.
Natürlich wäre keine Geschichte etwas ohne ihre Protagonisten, und Newt Scamander, gespielt vom unglaublich talentierten Eddie Redmayne, ist noch während der ersten Filmminuten zu einem meiner liebsten Buch- bzw. Filmfiguren überhaupt geworden! Alles an ihm - seine Art, sein Auftreten, sein Humor, seine Liebe zu den Tierwesen und seine Loyalität (die seine Zugehörigkeit zum Hause Hufflepuff nicht bestreiten lässt) - macht ihn zu einem unglaublich sympathischen Menschen.
Auch die anderen Hauptcharaktere - die etwas unsichere Tina, der  liebenswürdige Jacob und Queenie, die einfach nur unglaublich süß und zauberhaft ist - passen perfekt in die Geschichte und machen sie zu etwas ganz Besonderem.
Die „Philantropische Gesellschaft des neuen Salem“  halte ich für eine sehr interessante Art von Gegenspielern und die mystische Aura rund um Mary Lou Barebone, Chastity, Modesty und natürlich Credence hat mir sehr gut gefallen. Auch das Zusammenspiel von Credence und Percival Graves, einem Auror der MACUSA, hatte von Anfang an etwas Spannendes an sich, sodass ich, obwohl ich den Film schon kannte, bei der Suche nach dem Obscurial mitfiebern konnte.
Das Buch konnte mich außerdem - obwohl ich ja schon wusste, wie es ausgeht und trotz des „ungewöhnlichen“ Schreibstils - total mitreißen und ich muss gestehen, dass ich das eine oder andere Mal kurz vorm Heulen war und zwischendurch auch immer wieder meine „Aww“-Momente hatte.
Besonders gegen Ende hin wurde es dann wieder spannend, mitreißend, emotional, traurig und wunderschön zugleich, sodass ich euch  und ganz besonders den Harry Potter- und Fantastic Beasts-Fans unter euch dieses Buch wirklich ans Herz legen kann.

Fazit:
Eine wunderschöne Aufmachung, Spannung, Emotionen und die tollsten Charaktere der Welt machen „Fantastic Beasts and where to find them“ trotz des Drehbuchstils zu einem wahren Lesevergnügen und zu einem Buch, das meiner Meinung nach gelesen werden
muss - sowie der Film unbedingt gesehen werden sollte!